Interpretation häufig verwendeter regulatorischer und chemischer Initialismen

18. November 2020

Was ist der STEL für diesen vPvB-SVHC?

Für den Laien sieht dieser Satz wahrscheinlich unverständlich aus. Vielleicht fehlen ein paar Vokale? In der Welt der chemischen Vorschriften ist dies jedoch durchaus sinnvoll. 

Wenn Sie sich von all den Akronymen und Initialismen, die in der chemischen Regulierungsbranche verwendet werden, ein wenig überwältigt fühlen, sind wir hier, um Ihnen zu helfen! In diesem Artikel interpretieren und erklären wir zunächst fünf der am häufigsten verwendeten Initialismen - von TWA bis SVHC. 

TWA, STEL und C: Expositionsgrenzwerte 

Die ersten drei Initialismen, die wir hier auspacken, werden zur Beschreibung der Expositionsgrenzwerte verwendet. Eine Expositionsgrenze ist die gesetzliche oder empfohlene obere oder untere Zeitgrenze, in der jemand einer bestimmten Chemikalie ausgesetzt werden kann. Diese werden im Allgemeinen auch als OELs (Occupational Exposure Limits) bezeichnet. Ziel der Expositionsgrenze ist es, alle Gesundheits- oder Sicherheitsrisiken zu mindern, die mit der Exposition gegenüber dem Stoff verbunden sind. 

Abhängig von der Gerichtsbarkeit, der Art und Phase (fest, gasförmig oder flüssig) der vorhandenen Chemikalie und der physischen Arbeitsumgebung gibt es unterschiedliche Maßstäbe für die Expositionsgrenzwerte. Expositionsgrenzwerte werden in mg / m gemessen3 oder Teile pro Million (ppm). 

OELs haben viele verschiedene Namen, die alle dasselbe bedeuten. In den USA werden sie als PEL (zulässige Expositionsgrenzwerte) bezeichnet, in Australien als WES (Workplace Exposure Standards) und in Großbritannien als WEL (Workplace Exposure Limits). Die drei häufigsten Initialismen im Zusammenhang mit WES sind:

  1. TWA: Zeitgewichteter Durchschnitt (manchmal auch als Grenzwert oder 8-Stunden-Wert bezeichnet)

Diese Expositionsgrenze wird über einen achtstündigen Arbeitstag oder eine 40-stündige Arbeitswoche berechnet. Eine TWA ist die Obergrenze der zulässigen durchschnittlichen Exposition gegenüber einer Chemikalie für den oben genannten Zeitraum. Diese Grenze soll sicherstellen, dass während der gesamten Lebensdauer eines Arbeitnehmers keine schädlichen Auswirkungen durch die chemische Exposition entstehen.

  1. STEL: Kurzfristige Expositionsgrenze (manchmal als 15-Minuten-Wert bezeichnet)

Der STEL beschreibt eine 15-minütige TWA-Expositionsgrenze. Die durchschnittliche Exposition über den Zeitraum von 15 Minuten darf den STEL-Wert nicht überschreiten.

Es gibt drei Regeln für STEL:
a) Die STEL-Exposition darf nicht länger als 15 Minuten sein.

b) STEL-Expositionen dürfen nicht mehr als viermal pro Tag wiederholt werden.

c) Zwischen aufeinanderfolgenden STEL-Expositionen muss mindestens 1 Stunde liegen. 

  1. C: Deckenwert (manchmal auch als Spitzenwert bezeichnet)

Diese Expositionsgrenze sollte zu keinem Zeitpunkt überschritten werden. 

GHS: Global harmonisiertes System zur Klassifizierung von Markierungschemikalien

Das GHS wurde 1992 von den Vereinten Nationen (UN) ins Leben gerufen, um die chemische Klassifizierung weltweit zu koordinieren. Das 2012 in Australien eingeführte System bietet international einheitliche Kriterien, Kennzeichnungen und Namen für die chemische Klassifizierung von Gesundheits-, physikalischen und Umweltgefahren, die anhand der folgenden neun Piktogramme weiter klassifiziert werden. 

Die neun Piktogramme.
Die neun Piktogramme. 

BrennbarOxidierenAkute Toxizität
Ätzend, AugenschadenSprengstoffReizend, ozongefährdend, akute Toxizität
UmwelttoxizitätSchweres Gesundheitsrisiko, zB ein KarzinogenGas unter Druck

Das standardisierte System führte zu einer Überarbeitung der Sicherheitsdatenblätter (MSDS), die jetzt einfach als Sicherheitsdatenblätter (SDB) bezeichnet werden. Vor der Einführung des GHS unterschieden sich Inhalt und Layout des Sicherheitsdatenblatts von Land zu Land und sogar von Region zu Region innerhalb der Länder. Das neue Layout für SDS folgt einem benutzerfreundlichen 16-Abschnitte-Format, das Informationen von Erste-Hilfe-Maßnahmen bis hin zu technischen Kontrollen abdeckt. Das GHS führte auch Signalwörter wie „Gefahr“ und „Warnung“ ein, um das Gefährdungsniveau der Chemikalie zu demonstrieren. Gefahren- und Sicherheitshinweise wurden eingeführt, um Prävention, Reaktion, Lagerung und Entsorgung von Chemikalien abzudecken. 

Safe Work Australia hat angekündigt, dass Australien Revision 7 von GHS übernehmen wird. Ab dem 1. Januar 2021 haben Zulieferer, Hersteller, Importeure und Unternehmen, die sich mit Chemikalien befassen, zwei Jahre Zeit, um von GHS 3 auf GHS 7 umzusteigen.  

Wenn Sie während dieses Übergangs oder zu einem anderen Zeitpunkt Unterstützung bei der Erstellung von Sicherheitsdatenblättern, der Erstellung / Aktualisierung von Etiketten oder behördlichen Hinweisen benötigen, kontaktieren Sie uns unter (03) 9573 3100 oder unter sales@chewatch.net.

PSA: Persönliche Schutzausrüstung 

PSA bezieht sich auf Gegenstände, die verwendet oder getragen werden, um die Gesundheits- und Sicherheitsrisiken eines Arbeitnehmers zu minimieren oder zu mindern. PSA umfasst:

  • Schutzhelme oder Helme
  • Augenschutzmasken
  • Gesichtsmasken
  • Atemschutzmasken
  • Sonnenschutz
  • Ohrstöpsel
  • Warnkleidung
  • Kleider oder Schürzen
  • Handschuhe
  • Hand-Desinfektionsmittel
  • Schuhschuhe 
  • Stiefel mit Stahlkappen

PSA ist eine Kontrollmaßnahme der Stufe 3, dh sie kontrolliert nicht die Gefahr an der Quelle. Stattdessen beruht es auf menschlicher Compliance. PSA werden ohne jede andere Form der Gefahrenkontrolle eingesetzt und sind das am wenigsten wirksame Mittel zur Risikominimierung. Daher sollte es immer durch andere Formen der Gefahren- und Chemikalienkontrolle ergänzt werden. Weitere Informationen zu bestimmten Arten von PSA finden Sie in unserem Beitrag unter „Auswahl geeigneter persönlicher Schutzausrüstung (PSA) für die Arbeit mit Chemikalien “. 

Person mit persönlicher Schutzausrüstung.
Person mit persönlicher Schutzausrüstung.

Sicherheitsdatenblatt: Sicherheitsdatenblätter

Als Chemielieferant, Hersteller, Endverbraucher oder Geschäftsinhaber sind Sie gesetzlich verpflichtet, Sicherheitsdatenblätter für alle Chemikalien zu führen, mit denen Sie umgehen.

Wie bereits erwähnt, folgt SDB einem 16-Punkte-Format, das Informationen über den gesamten Lebenszyklus der Chemikalie von der sicheren Verwendung bis zur kompatiblen Lagerung und verantwortungsvollen Entsorgung enthält. Dieses einfach zu lesende Format hilft den Anwendern von Chemikalien, die Risiken bei der Handhabung, Lagerung und Arbeit mit Chemikalien zu verringern. 

Die 16 Abschnitte sind: 

  1. Produkt Identifikation
  2. Gefahrenerkennung
  3. Zusammensetzung / Zutaten
  4. Erste-Hilfe-Maßnahmen
  5. Maßnahmen zur Brandbekämpfung
  6. Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung
  7. Handhabung und Lagerung
  8. EXPOSITIONSKONTROLLE / Personenschutz
  9. Physikalische und chemische Eigenschaften
  10. Stabilität und Reaktivität
  11. Toxikologische Informationen
  12. Ökologische Information
  13. Überlegungen zur Entsorgung
  14. Angaben zum Transport
  15. Vorschriften
  16. Other information

Um mehr über SDS zu erfahren, lesen Sie bitte unseren Beitrag über „Was sind Sicherheitsdatenblätter (SDB) und warum sind sie wichtig? “.

Wenn Sie SDS erstellen müssen, können Sie mit unserem benutzerfreundlichen SDS-Authoring-System zwei SDS kostenlos erstellen. Holen Sie sich noch heute Ihr KOSTENLOSES Sicherheitsdatenblatt hier

Wenn Sie 50 Chemikalien oder weniger haben, können Sie Ihr Sicherheitsdatenblatt kostenlos organisieren hier

Wenn Sie eine größere Anzahl von Sicherheitsdatenblättern erstellen und / oder verwalten müssen, sind wir hier, um Ihnen zu helfen. Kontaktieren Sie uns einfach unter (03) 9573 3100 oder unter sales@chewatch.net, um Ihre Bedürfnisse zu besprechen.

SVHC: Substanzen von sehr großer Bedeutung

SVHC sind Chemikalien mit äußerst schwerwiegenden negativen gesundheitlichen Folgen. Zusammengestellt von In der EU bleibt SVHC gemäß der REACH-Verordnung für längere Zeit in der Umwelt. SVHC umfassen Substanzen, die sich allmählich in den Systemen von Organismen ansammeln, die mit ihnen in Kontakt kommen. 

Insbesondere müssen Substanzen, um als SVHC eingestuft zu werden, sein: 

  1. Klassifiziert als krebserzeugend, mutagen oder reproduktionstoxisch der Kategorie 1 oder 2 (CMR)
  2. Persistent, bioakkumulativ und toxisch (PBT)
  3. Sehr persistent und sehr bioakkumulativ (vPvB)
  4. Verantwortlich für sehr schwerwiegende gesundheitliche Auswirkungen, die den oben aufgeführten Kriterien entsprechen. Diese Stoffe werden von Fall zu Fall klassifiziert. Zum Beispiel würde, obwohl nicht CMR, PBT oder vPvB, eine endokrin wirkende Chemikalie in diese Kategorie passen. 

Wenn eine Chemikalie eines der vier Kriterien erfüllt, wird ein Dossier geschrieben, in dem die Eigenschaften des Stoffes und die damit verbundenen Kriterien aufgeführt sind. Diese Informationen werden auf der Website der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) veröffentlicht, und alle Beteiligten werden gebeten, innerhalb eines bestimmten Zeitraums Kommentare abzugeben. Wenn keine Kommentare eingehen, wird der Stoff in die SVHC-Kandidatenliste aufgenommen. Wenn jedoch Kommentare eingehen, wird das Dossier zur Überprüfung an den Ausschuss der Mitgliedstaaten weitergeleitet, um eine einstimmige Entscheidung zu treffen. Wenn eine Entscheidung nicht getroffen werden kann, bereitet die Europäische Kommission einen Entwurf eines Vorschlags vor und trifft eine endgültige Entscheidung über die Kategorisierung des Stoffes. 

Noch Fragen?

Wenn Sie Fragen zu Initialismen und Akronymen haben oder Ratschläge zum sicheren Umgang mit gefährlichen Substanzen wünschen, wenden Sie sich bitte an Wenden Sie sich noch heute an das Chemwatch-Team. Unser freundliches und erfahrenes Personal stützt sich auf jahrelange Erfahrung, um die neuesten Branchenratschläge zu geben, wie Sie sicher bleiben und die Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften einhalten können.

Quellen:

  1. https://www.safeworkaustralia.gov.au/system/files/documents/1702/ghs-information-sheet-23052016.pdf
  2. https://www.worksafe.vic.gov.au/globally-harmonized-system-ghs-classification-and-labelling-chemicals
  3. https://www.worksafe.qld.gov.au/injury-prevention-safety/hazardous-chemicals/globally-harmonised-system#what=you-need-to-know
  4. https://www.corrosionpedia.com/definition/6041/time-weighted-average-twa
  5. https://www.safeopedia.com/definition/61/exposure-limit
  6. https://www.safeworkaustralia.gov.au/system/files/documents/1705/workplace-exposure-standards-airborne-contaminants-v2.pdf
  7. https://www.safeopedia.com/definition/27/ceiling-limit
  8. https://www.safeworkaustralia.gov.au/ppe
  9. https://www.health.gov.au/news/health-alerts/novel-coronavirus-2019-ncov-health-alert/coronavirus-covid-19-advice-for-the-health-and-disability-sector/personal-protective-equipment-ppe-for-the-health-workforce-during-covid-19#how-to-use-ppe
  10. https://www.yordasgroup.com/svhcs
  11. https://www.hse.gov.uk/reach/resources/svhc.pdf