12. Juli 2019 Bulletin

Gekennzeichnet diese Woche

Heptachlor

Heptachlor, chemische Formel C10H5Cl7, ist eine Organochlorverbindung, die als Insektizid verwendet wurde. Es ist eines der Cyclodien-Insektizide. [1] Heptachlor ist ein weißer bis hellbrauner wachsartiger Feststoff mit einem kampferartigen Geruch. Es ist wasserunlöslich und in Xylol, Hexan und Alkohol löslich. [2] Heptachlor wurde in der Vergangenheit in großem Umfang zur Abtötung von Insekten in Häusern, Gebäuden und auf Nahrungspflanzen verwendet. Diese Anwendungen wurden 1988 eingestellt. [3] Aufgrund seiner hochstabilen Struktur kann Heptachlor jahrzehntelang in der Umwelt verbleiben. [1] Sobald es in die Umwelt oder in den Körper gelangt, wird es leicht in stärkeres Heptachlorepoxid umgewandelt. [4]


Laden Sie das gesamte PDF unten herunter


Sonderartikel Artikel

COXNUMX-neutrale Kraftstoffe rücken einen Schritt näher

Das beim Verbrennen fossiler Brennstoffe entstehende Kohlendioxid (CO2) wird normalerweise in die Atmosphäre freigesetzt. Forscher, die an synthetischen Kraftstoffen arbeiten - auch als klimaneutrale Kraftstoffe bekannt -, suchen nach Möglichkeiten, dieses CO2 zu binden und zu recyceln. An der EPFL wird diese Forschung von einem Team geleitet, das von Professor Xile Hu am Labor für Anorganische Synthese und Katalyse (LSCI) geleitet wird. Die Chemiker haben kürzlich eine wegweisende Entdeckung gemacht und erfolgreich einen hocheffizienten Katalysator entwickelt, der gelöstes CO2 in Kohlenmonoxid (CO) umwandelt - einen wesentlichen Bestandteil aller synthetischen Kraftstoffe sowie von Kunststoffen und anderen Materialien. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse am 14. Juni in Science. Gold durch Eisen ersetzen Das neue Verfahren ist genauso effizient wie frühere Technologien, bietet jedoch einen großen Vorteil. „Bisher haben die meisten Katalysatoren Edelmetallatome wie Gold verwendet“, erklärt Professor Hu. „Aber wir haben stattdessen Eisenatome verwendet. Bei extrem niedrigen Strömen erreicht unser Verfahren Umwandlungsraten von rund 90%, was bedeutet, dass es mit Edelmetallkatalysatoren vergleichbar ist. “ „Unser Katalysator wandelt einen so hohen Prozentsatz an CO2 in CO um, weil wir Eisenatome erfolgreich stabilisiert haben, um eine effiziente CO2-Aktivierung zu erreichen“, fügt Jun Gu, Doktorand und Hauptautor des Papiers, hinzu. Um zu verstehen, warum ihr Katalysator so hoch aktiv war, forderten die Forscher ein Team unter der Leitung von Professor Hao Ming Chen von der National Taiwan University auf, das eine Schlüsselmessung des Katalysators unter Betriebsbedingungen mit Synchrotron-Röntgenstrahlen durchführte. Schließen des Kohlenstoffkreislaufs Obwohl die Arbeit des Teams noch sehr experimentell ist, ebnet die Forschung den Weg für neue Anwendungen. Gegenwärtig wird der größte Teil des zur Herstellung synthetischer Materialien benötigten Kohlenmonoxids aus Erdöl gewonnen. Das Recycling des Kohlendioxids, das durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe entsteht, würde dazu beitragen, wertvolle Ressourcen zu schonen und die Menge an CO2 - einem wichtigen Treibhausgas - zu begrenzen, das in die Atmosphäre freigesetzt wird. Der Prozess könnte auch mit Speicherbatterien und Wasserstoffproduktionstechnologien kombiniert werden, um überschüssigen erneuerbaren Strom in Produkte umzuwandeln, die die Lücke füllen könnten, wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt.

http://www.sciencedaily.com

MEE veröffentlicht umfassenden Managementplan für VOCs in Schlüsselindustrien

Am 26. Juni 2019 veröffentlichte das chinesische Ministerium für Umwelt und Ökologie (MEE) den umfassenden Managementplan für flüchtige organische Verbindungen in Schlüsselindustrien, um die Leitlinien zur Steuerung von VOC zu stärken. Vor kurzem hat China mehrere nationale Standards herausgegeben, um das Management von VOCs zu vervollständigen. Insbesondere enthalten sie detailliertere Vorschriften zu VOC-Emissionen in einigen Schlüsselindustrien. Laut der MEE-Forschung ist die Emission von VOC zu einer Hauptquelle für Luft- und Umweltverschmutzung geworden. VOCs sind wichtige Vorläufer bei der Bildung von PM2.5-Partikeln und Ozon (O3). Der neue umfassende Managementplan soll die Kontrolle der Umweltverschmutzung von VOC in Schlüsselindustrien und in Schlüsselregionen verbessern. Der Plan weist auf fünf Hauptprobleme bei der Verwaltung von VOC hin:

  1. Unzureichende Quellcodeverwaltung
  2. Flüchtige Emission
  3. Einfache und ineffiziente Einrichtungen zur Kontrolle der Umweltverschmutzung
  4. Nicht standardmäßiges Betriebsmanagement
  5. Unzureichende Überwachung

Um diese Probleme zu lösen, enthält der Plan die gezielten Kontrollmethoden und -anforderungen für wichtige Governance-Branchen wie Petrochemie, Beschichtung, Verpackung und Druck, Öllagerung und Tankstelle. Die Verbesserung der Gesamtbehandlung von VOC in Industrieparks sowie die Aufsichtsverantwortung der zuständigen Regierungsstellen in diesem Betrieb werden ebenfalls im Plan erwähnt. In den fünf Anhängen des Programms werden die wichtigsten Überwachungsbereiche, die fokussierten VOC-Stoffe sowie die Anforderungen für die Führung von Aufzeichnungen, die Governance-Punkte für Industrieunternehmen und die Governance-Punkte für Lagerung, Transport und Verkauf von Erdölprodukten vorgestellt. Die Hauptschwerpunkte des gesamten Prozesses der VOC-Emission von der Quelle zur Entsorgung spiegeln sich in den letzten drei Anhängen wider. Weitere Informationen finden Sie unter: MEE Notice

http://chemlinked.com/en/news

Schnellanfrage