14. Juni 2019 Bulletin

Gekennzeichnet diese Woche

Lindan (γ-Hexachlorcyclohexan)

Lindan, auch bekannt als Gamma-Hexachlorcyclohexan (γ-HCH), ist eine organochlorchemische Variante von Hexachlorcyclohexan, die sowohl als landwirtschaftliches Insektizid als auch als pharmazeutische Behandlung für Läuse und Krätze eingesetzt wurde. [1] Es ist ein weißer Feststoff, der als farbloser Dampf mit leicht muffigem Geruch in die Luft verdampfen kann. Es ist auch als Rezept (Lotion, Creme oder Shampoo) zur Behandlung von Kopf- und Körperläusen sowie Krätze erhältlich. Lindan wird seit 1976 nicht mehr in den USA hergestellt, sondern zur Verwendung mit Insektiziden importiert. [2]


Laden Sie das gesamte PDF unten herunter


Sonderartikel Artikel

Safe Work Australia bittet um Feedback zum Wechsel von GHS 3 zu GHS 7 gemäß den WHS-Modellgesetzen

In den kommenden Monaten wird Safe Work Australia zu dem Vorschlag beraten, eine aktualisierte Ausgabe des global harmonisierten Systems zur Klassifizierung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) für gefährliche Chemikalien am Arbeitsplatz zu verabschieden. Seit dem 1. Januar 2017 wurde die 3. überarbeitete Ausgabe des GHS (GHS 3) nach dem Muster der Arbeitsschutzgesetze implementiert. Da der Übergang Australiens zum GHS nun abgeschlossen ist, ist es an der Zeit, über GHS 3 hinauszugehen, um sicherzustellen, dass die australischen Klassifizierungs- und Kennzeichnungsanforderungen für Chemikalien am Arbeitsplatz mit unseren wichtigsten Handelspartnern in Einklang stehen, wenn sie zur 7. überarbeiteten Ausgabe des GHS (GHS 7) übergehen ). Safe Work Australia schätzt das Engagement seiner Stakeholder und bittet um Feedback, um sicherzustellen, dass Änderungen der australischen Klassifizierungs- und Gefahrenkommunikationsanforderungen für gefährliche Chemikalien am Arbeitsplatz so umgesetzt werden, dass die Auswirkungen auf die Branche minimiert werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Beratungsplattform Engage.

http://www.safeworkaustralia.gov.au

Wenn sich Sand wie Öl verhält

Sand, Reis und Kaffee sind Beispiele für körnige Materialien. Das Verhalten körniger Substanzen spielt eine Schlüsselrolle in vielen natürlichen Prozessen wie Lawinen und der Bewegung von Sanddünen, ist aber auch in der Industrie wichtig. Bei der Herstellung von Pharmazeutika oder Lebensmitteln ist es wichtig, körnige Materialien so effizient wie möglich zu verarbeiten. Trotz der Vielzahl praktischer Anwendungen werden die physikalischen Gesetze, die das Verhalten von körnigen Materialien bestimmen, nur teilweise verstanden. Bei Flüssigkeiten ist das Gegenteil der Fall: Zur Beschreibung ihres Verhaltens werden eine Reihe gut etablierter physikalischer Gesetze und mathematischer Instrumente verwendet. Dies gilt insbesondere für instabile, komplexe Gemische wie Emulsionen, deren Strukturen sich schnell neu anordnen.

Eine neue Bestellung
Forscher der Gruppe unter der Leitung von Christoph Müller, Professor für Energiewissenschaft und -technik an der ETH Zürich, haben in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Columbia University in New York festgestellt, dass Gemische aus körnigen Materialien unter bestimmten Umständen bemerkenswerte Ähnlichkeiten mit Gemischen nicht mischbarer Flüssigkeiten aufweisen und kann sogar durch ähnliche physikalische Gesetze beschrieben werden. Um ihre Experimente durchzuführen, platzierten die Forscher schwere und leichte Körner in verschiedenen Konfigurationen in einem schmalen Behälter, den sie vibrierten, während sie gleichzeitig Luft von unten durchströmten. Diese beiden Prozesse „fluidisierten“ die Körner, so dass sie sich ähnlich wie Flüssigkeiten verhalten. Von außen beobachteten die Forscher dann, wie sich die Materialien im Behälter im Laufe der Zeit neu anordneten.

Kontrastierende Strukturen
Wenn zum Beispiel eine Schicht aus schwerem Sand auf leichteren Sand gelegt wird, führt die Fluidisierung dazu, dass die leichteren Körner aufgrund ihrer geringeren Dichte nach oben wandern und kugelförmige Strukturen bilden, ähnlich wie bei viskosen Flüssigkeiten. „Die Körner verhalten sich tatsächlich ähnlich wie Öl in Wasser“, erklärt Christopher McLaren, Doktorand in Müllers Gruppe. "Eine komplexe Wechselwirkung tritt zwischen den beiden Materialien auf." Wenn eine kleine Menge leichten Sandes in schweren Sand eingebettet ist, bewegt sich der leichte Sand in kompakten Kügelchen mehr oder weniger nach oben. In schwerem Sand entsteht jedoch ein komplexeres Muster: Ein Ball aus schweren Körnern, umgeben von leichten Körnern, sinkt nicht einfach intakt auf den Boden. Vielmehr zerfällt es allmählich in mehrere kleinere Kügelchen, und das Material verzweigt sich im Laufe der Zeit weiter.

Vielfältige Anwendungen
„Unsere Ergebnisse sind für mehrere Anwendungen von Bedeutung“, sagt Alexander Penn, ein an den Experimenten beteiligter Postdoc. „Wenn beispielsweise ein Pharmahersteller eine sehr homogene Pulvermischung herstellen möchte, muss er die Physik dieser Materialien im Detail verstehen, damit er den Prozess steuern kann.“ Die Ergebnisse dürften auch für Geologen von Interesse sein und ihnen helfen, die mit Erdrutschen verbundenen Prozesse oder das Verhalten sandiger Böden bei Erdbeben besser zu verstehen. Darüber hinaus wird die Arbeit auch für die aktuelle Energiedebatte relevant sein. „Wenn Sie industrielle Prozesse analysieren, können Sie feststellen, dass ein erheblicher Teil der benötigten Energie für die Verarbeitung körniger Materialien verwendet wird“, erklärt Penn. „Wenn wir wissen, wie man körnige Materialien besser kontrolliert, können wir energieeffizientere Herstellungsprozesse entwickeln.“

http://www.eurekalert.org

Schnellanfrage